Unser Weg ins Eigenheim

20. Januar 2019

Wie man ja gemerkt hat, war der neue Content in letzter Zeit sehr knapp. Das lag daran, dass wir unter die Häuslebauer gegangen sind und hier am rotieren sind. Eigentlich wollten wir nicht bauen, sondern erstmal in Miete leben. Da es aus rein finanzieller Sicht einfach sinnvoller ist. Aber naja – erstens kommt anders und zweitens als man denkt. Nach langer Mietshaus suche, haben wir dann nach Kaufobjekten gesucht und schnell gemerkt, dass wir hier auch nicht glücklich werden, also doch bauen. Da wir viel selber bauen und planen wird das auch nicht langweilig.

Das Thema Geld und reich werden

Wie oben erwähnt, war der Plan ein anderer. Erstmal mal in Miete leben, bis die Kinder außer Haus sind und dann ein kleines Haus kaufen. Nun ist es so, dass ich mein Erspartes in den Hausbau stecke und vermutlich nur meine Erben was davon haben. Außer meiner Sicht ist ein Eigenheim eine Spardose mit schlechten Zinsen, welches ich nie öffnen werde. Nichts desto trotz is das Gefühl in den eigenen vier Wänden zu leben für uns sowas von befreiend, das kann man sich nicht kaufen.

Meine gute Ausbildung (auch wenn ich ein richtiger Spätzünder bin) und mein stetiges Investment in mich selber haben mich glücklicherweise in die Lage gebracht, dass ich ein Haus abbezahlen und auch noch was zur Seite legen und clever investieren kann.

Das richtige Grundstück

Hausbau

Michael Grabscheit / pixelio.de

Ja ich bin ein Landei und stehe dazu. Auch bin ich beruflich sehr viel unterwegs und möchte zuhause ein Urlaubsfeeling haben. Also musste ein großes (1000qm +) Grundstück auf dem Land her. Nach langer Suche haben wir das auch gefunden. Irgendwo im Nirgendwo aber dennoch gute Verbindungen zu den Autobahnen und natürlich schnelles Internet :). Hat das Grundstück Potential an Wert zu gewinnen? Könnte ich bei einem späteren Verkauf damit Geld verdienen? Ja das hat es, aber das ist mir in diesem Fall tatsächlich egal, da ich nicht vorhabe nochmal ausziehen, sonst würden wir nicht bauen.

Wir haben nicht nur ein Grundstück gekauft, sondern auch mit einem kleinen 60qm Häuschen drauf. Das haben wir renoviert und wir sind direkt eingezogen. Somit können wir am neuen Haus bauen und sparen uns ein kleines Vermögen an Miete.

Fertighaus oder Stein auf Stein

Als nächstes kam die Frage wie bauen wir? Ein Fertighaus oder Massiv, Stein oder Holz. Welchen Stil? Es gibt verschiedene Wohntrends und Highendgebäude, doch was ist das Passendste für uns? Nach den ersten Gesprächen mit Fertighaushersteller haben wir rasch erkannt, dass das nichts bringt, was wir wollen ist wohl zu „außergewöhnlich“. Also muss ein Architektenhaus her. Einen Architekten zu finden der unseren Geschmack versteht, war dann nochmal eine Herausforderung. Die Planung war sehr nervenaufreibend und hat auch zu der einen oder anderen Diskussion zuhause geführt.

Smart home oder ist das alles Schnick schnack

Nachdem das Haus schlussendlich geplant und nach hin und her genehmigt war kamen die technischen Fragen. Welche Heizung, Solarthermie, Photovoltaik, Lüftungsanlage und muss alles vernetzt sein? Ich bin ja wirklich ein kleiner Technikfreak, allerdings habe ich beim Hausbau die Devise, weniger ist mehr und somit verzichten wir auf allen Schnick Schnack, welcher dann doch wieder kaputt geht und Geld kostet. Das Geld nutzen wir für eine erholsame Außenanlage.

Wie es weitergeht

Die Planung ist also im Groben durch, der Bau kann beginnen – so dachten wir letztes Jahr. Leider war es dann doch nicht so einfach Handwerker zu finden, welche zuverlässig sind und dann noch Zeit haben. Man hat schnell gemerkt, Handwerker die kurzfristig können, sind nicht umsonst noch frei, Aber auch dieses Problem haben wir gelöst. Im Frühling ist es soweit. Wir freuen uns!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.