Achja, zeig ich mich mal selbst an…
Wissen / 21. Januar 2014

„Dutzende mutmaßliche Steuersünder aufgespürt“ so schreibt die Wirtschaftswoche am 12.01.14. Grund dafür ist eine neue Steuer-CD , welche wie man wohl bereits vermutet hat, Kontodaten von möglichen Steuersündern enthält. Lustigerweise deckte der Kauf nicht nur Steuersünder direkt auf, sondern führte auch dazu, dass sich Unmengen an noch unbekannten Steuersündern selbst angezeigt haben. Der bekannteste Fall war mit Sicherheit Ulli Hoeneß, der vor ca. einem Jahr sich selbst angezeigt hat. Warum eine Selbstanzeige? Ganz einfach, die Chance auf Straffreiheit durch Selbstanzeige verbunden mit Nachzahlung ist viel bequemer als „per CD“ erwischt und wegen Steuerbetrug verurteilt zu werden. Sollte sich nun einer angesprochen fühlen, was ich nicht hoffe,  dann empfehle ich direkt Hilfe bei einem Anwalt für Steuerrecht zu suchen und nicht im Internet zu recherchieren, da hier keine Rechtsberatung stattfinden kann. Einen möglichen Ansprechpartner findet ihr hier oder auch in eurer Nähe. Kavaliersdelikt oder Verbrechen? Irgendwie kommt es mir so vor als ob es sich bei Steuerbetrug um ein Kavaliersdelikt handelt. Nach dem Motto – achja versuchen wir es mal, wenn’s eng wird zeigen wir uns halt selbst an. Das dieser Verbrecher Hoeneß nicht als Opfer dargestellt wird ist auch schon alles. Ich finde es schlichtweg lächerlich wie hier gehandelt wird….