Mehr Arbeit als Zeit

15. November 2010

Es war mal wieder soweit. Wenn man eh schon kaum Zeit hat, kommt noch mehr Arbeit. Neben meinen eigenen Webprojekten, kamen noch zwei externe Aufträge hinzu. Leider musste ich Prioriäten setzen und konnte deshalb in den letzen zwei Wochen keinen Artikel schreiben.

‚Selbst schuld‘, könnte man sagen, denn ich habe die Arbeit wieder solange rausgeschoben, bis es nicht mehr ging und mir selbst unnötig Stress gemacht 😳

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ich kenn das und zwar in allen Lebensbereichen und von vielen Menschen. Und eines ist klar: so wird man nur schwer reich.

Deswegen hab ich mir mal eine Stunde Zeit genommen und reflektiert, was ich eigentlich den ganzen Tag so mache. Über das Ergebnis hab ich mich leider nicht mal wundern können…

Ich verbringe von den 16-17 Stunden die ich pro Tag wach bin circa 2-3 Stunden mit sinnlosen Sachen. Sei es Fernsehen,

Computerspielen, (sinnlos) im Internet Surfen oder einfach nichts tun. Eben Zeit, die mir dann irgendwann dringend fehlt.

Wenn man davon nur ein bis zwei Stunden am Tag sinnvoller nutzen würde, täte sich die Arbeit gar nicht erst anstauen. Und man hätte regelmäßig Zeit für Familie und Sport. Denn nur wer gesund und glücklich ist, hat auch was vom erarbeiteten Geld!

Viel Arbeit wenig Zeit

aboutpixel.de / Rainer Sturm

Zeitmanagement. So heißt die Lösung. Also habe ich mich damit auseinander gesetzt.

Ich habe eine Liste mit all den Sachen aufgestellt, die in den nächsten Monaten erledigt werden müssen. Anschließend habe ich ihnen Prioriäten zugeteilt und mir überlegt wieviel Zeit jede Aufgabe benötigt. Daraufhin konnte ich die Arbeit wunderbar auf die kommenden Wochen aufteilen. Und siehe da: ich hab noch immer Zeit übrig!

Hier ein Paar Tipps, wie es auch bei Ihnen klappen wird:

  • Notieren Sie sich alle Arbeiten, die in nächster Zeit gemacht werden müssen
  • Setzen Sie klare Ziele
  • Verteilen Sie Prioritäten (z.B. 1-5, unwichtig bis wichtig,..)
  • Streichen Sie unnütze Arbeit oder verlegen Sie sie nach hinten
  • Teilen Sie die Arbeit in kleine Teilschritte auf
  • Überlegen Sie, wie lange Sie für die jeweilige Aktivität benötigen
  • Machen Sie einen Plan für die kommenden ein bis zwei Wochen im Voraus
  • Belohnen Sie sich, sobald eine Arbeit komplett erledigt wurde

Probieren Sie es doch auch mal nach dem „erst die Arbeit, dann das Vergnügen“-Prinzip. Erledigen sie unangehme Angelegenheiten am Anfang des Tages! So lässt es sich für den Rest des Tages entspannter Arbeiten.

Bei mir scheint es zu klappen, denn ich habe heute wieder Zeit gefunden einen Artikel zu schreiben, obwohl die Arbeit nicht weniger geworden ist. Probieren Sie es aus!

Wie schon Onkel Dagobert sagte: „Zeit ist Geld!

2 Comments

  • Nils 17. Dezember 2010 at 13:21

    Aber die Zeit mit vermeintlichen sinnlosen Sachen zu verbringen, kann durchaus seinen Sinn haben: Entspannung. 😉 Und die würde ich nicht unterschätzen, sonst hat man es früher oder später möglicherweise mit einem Burnout-Syndrom zu tun…

  • blobse 18. Dezember 2010 at 14:28

    Gezielte Entspannung is ja nichts sinnloses, sondern fördert und stärkt 💡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.