Grundlagenwissen – Zinsen

28. Januar 2012

Topzins, Tagesgeldzins, Kreditzins, Festgeldzins, Zinssatz… scheinbar dreht sich alles in der Finanzwelt um das Wort „Zins“ bzw. „Zinsen“. Was man unter Zins versteht und wann man sich über einen hohen Zinssatz freuen kann, werden wir in diesem Artikel näher erklären.

Der Begriff Zins stammt aus dem lateinischen („census“) und bedeutet soviel Vermögensschätzung.

Zinsvergleich

aboutpixel.de / © Ronald Leine

Was bedeutet Zins?

Im Bankwesen kennt man zweierlei Arten Zinsen. Den Aktiv- oder auch Sollzinsen genannt und den Passiv- oder Habenzinsen. Beim ersterem handelt es sich um Zinsen, die die Bank erhält, also der Kunde zu zahlen hat und bei letzterem geht es um Zinsen welche die Bank für die Einlagen an die Kunden zu vergüten hat.

Verständlicher gesagt bedeutet das, wenn man sein Geld auf die Bank bringt und der Bank somit sein Guthaben zur Verfügung stellt, bekommt man dafür eine Art Leihgebühr, den Zins. Im Gegensatz dazu muss man Zinsen zahlen, wenn man sich Geld von der Bank leiht, zum Beispiel bei einer Kreditaufnahme.

Zinsen sind also nur was gutes wenn man sie auch bekommt! 😀

Lohnt es sich sein Geld zu verzinsen?

Definitiv Ja, und natürlich je höher desto besser. Wenn man zum Beispiel 10.000 Euro zu hause lagert hat man nach 4 Jahren immernoch 10.000€ legt man sein Geld hingegen als Festgeld bei 4,10% Zins p.a. bei der Bank of Scotland an so hat man einen Zinsertrag von 1.743,65 Euro, sprich 11743,65€.Es lohnt sich folglich sein Geld für sich arbeiten zu lassen. Schließlich muss man nichts weiter tun als die passende Anlageform zu wählen und sein Geld einzuzahlen.

Wo bekommt man Zinsen?

Zinsen bekommt bei vielen Anlageform wie Tagesgeld, Girokonto oder Festgeld. Wieviel man bekommt hängt jedoch ganz von der Art des gewählten Kontos, der Laufzeit und der Anlagemenge ab.

Einen guten Vergleichsrechner zum Beispiel für Girokonten bietet hier die Plattform Finanzen.de an.

Fazit

Da es eine Vielezahl von Anlageoptionen mit unterschiedlicher Verzinsung gibt, sollte man stets Vergleichsportale wie Finanzen.de nutzen um möglichst das beste Angebot für Festgeld, Online Tagesgeld oder Girokonten zu ermitteln.

 

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.