Grundlagenwissen – Sparbuch

5. Oktober 2010

Jahrzehntelang bewährte Anlagemethode, jederzeit verfügbar, akzeptable Verzinsung, relativ hohe Sicherheit der Einlage und trotzdem nicht als Kapitalanlage zum Reichwerden geeignet?!

Der Klassiker – Nahezu ein jeder bekommt es zur Geburt von Oma, Opa, Tante oder Onkel. Über die Jahre sammelt sich ein Haufen Geld an. Pünktlich zum 18. Geburtstag wird es dann für das Auto oder den Führerschein geplündert.

So war es zumindest bei mir. Kommt euch das bekannt vor?

Doch sollte man dieser Tradition folgen?

Was ist ein Sparbuch?

Beim Sparbuch handelt es sich in erster Linie nicht unbedingt um ein Buch, dieses Büchlein ist nur der schriftliche Nachweis über die Finanzen, die so genannte Sparurkunde.

Tatsächlich handelt es sich um ein Sparkonto. Der übliche Jahreszins liegt bei ca 0,25%-2,0%. Als Beispiel: wenn man 5.000€ ein Jahr lang bei 1,8% Basiszins anlegt, wird man am Ende des Jahres 5.090€ haben, also gerade einmal 90€ Gewinn.

Vorteile eines Sparbuchs

  • Keine Kontoführungsgebühren
  • Verzinsung des Geldes (0,25% – 2,0%p.a.)
  • Freie Verfügbarkeit bis maximal 2.000€
  • Unabhängigkeit von Kursschwankungen
  • Sichere Geldanlage, kein Verlust möglich

Nachteile eines Sparbuchs

  • Relativ geringe Zinsen im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten wie Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto
  • Beim Abheben von mehr als 2.000€ ist eine Kündigungsfrist einzuhalten, ansonsten müssen Vorschusszinsen gezahlt werden
  • Das Geld liegt nur, nimmt also nicht am Geschäftsverkehr teil

Hier mal eine Rechenübersicht für Festgeldanlagen im Vergleich zum Sparbuch

Fazit

Als Anlagemethode um reich zu werden ist das Sparbuch weniger geeignet. Wer aber zu dieser Anlageform neigt, um mögliche Verluste zu umgehen, sollte zum gut verzinsten Tagesgeld oder Festgeldkonto greifen.

10 Comments

  • Nils 17. Oktober 2010 at 7:44

    Ich habe letztens gelesen, dass das Sparbuch von der Anzahl her immer noch die häufigste Anlageform ist. Das kann ich überhaupt nicht verstehen – wie kann man sein Geld heute noch auf dem Sparbuch anlegen, wo es doch ohne jedes Risiko beim Tagesgeld deutlich bessere Zinsen gibt? Vermutlich sind das die ganzen „Alten“ Leute… oder hat jemand eine andere Erklärung?

  • blobse 17. Oktober 2010 at 13:09

    Ich glaube es liegt daran, das viele nicht wissen was ein Tagesgeldkonto ist. Und dann auch die Vorteile dessen nicht kennen. Anders kann ich mir das auch nicht erlären.

  • Flat 18. Oktober 2010 at 13:42

    Du musst aber auch berücksichtigen, das Tagesgeldkonten schwieriger in der Handhabe sind und man nicht mal eben am Schalter was abheben kann und das hält gerade Ältere davon ab. Dazu gibts die guten Zinsen meist nur in den ersten 6 Monaten.

  • Nils 19. Oktober 2010 at 19:24

    Oft, ja. Aber oft auch nicht, wie zum Beispiel die Bank of Scotland beweist. 😉

  • Matthias 25. März 2012 at 6:07

    Hi,

    interessanter Post. Leider fehlt ein wichtiger Gedanke dabei, seit 1971 (Dollar ist seitdem nicht mehr gedeckt in Gold) ist Geld keine stabile Währung mehr, d.h. nominal hat man bspw. 2% mehr Geld im Jahr durch Zinsen, doch nach Inflation von 3 Prozent macht man real 1% Verlust. Zinsen unter der Inflation (negativer Zins den man nicht vergessen darf) nennt man im Übrigen auch Zinsillusionanlagen. Der Zins gaukelt hier dem Sparer also nur eine Wertsteigerung vor.

    Liebe Grüße

    matthias

  • Pingback:

    Tagesgeld.de

  • Lasse 16. November 2012 at 0:02

    Natürlich ist das Sparbuch sicher. Aber als Klassiker würde ich es nicht mehr bezeichnen. Bei Sparkassen und VR Banken gibt es derzeit einen Zinssatz von ca. 0,25 Prozent. Viele der älteren menschen wissen nicht was Tagesgeld oder Festgeld ist….

  • blobse 16. November 2012 at 0:17

    0,25% ist einfach lächerlich, vorallem wenn man die momentane Inflationsrate betrachtet.. Meiner Meinung nach gehört ein gewisser Betrag an „dauer verfügbaren“ Geld auf ein Tagesgeldkonto und der Rest auf ein Festgeldkonto. Beides findet man zu relativ guten Kondition bei der
    Bank of Scotland. Natürlich kann man auch einen „verzichtbaren“ Teil in risikoreiche Anlagemöglichkeiten anlegen.

  • Martin Hark 27. Juli 2013 at 12:33

    Ein wirklich sehr interessanter Artikel! Ich beschäftige mich auch gerade mit diesem Thema – hier vor allem mit herkömmlichen Geldanlagemöglichkeiten bzw. Sparformen. In Bezug auf die Geldanlage existiert eine immense Anzahl an möglichen Anlageprodukten. In der Regel wird jedoch oftmals auf die Grundprodukte – Sparbuch, Bausparen – vergessen. Gerade in solch turbulenten Zeiten wie wir uns derzeit befinden, gewinnen diese Produkte wieder mehr an Bedeutung. Im Bezug auf den Kapitalmarkt muss man feststellen, dass es die risikolose Rendite nicht gibt – nie gegeben hat – bei der aktuellen Zinslage, hier vor allem in Anleihenbereich,kann man von einem zinslosen Risiko sprechen. Die herkömmlichen Sparformen stellen deshalb aus meiner Sicht die wichtigsten Sparprodukte dar, die jedermann besitzen sollte – erst nachdem dies der Fall ist – kann / sollte in andere Asset-Klassen investiert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.