Gebrauchtes Auto verkaufen

13. März 2016

Ich habe zum Jahresanfang einen neuen Job angefangen und bin nun in den Genuss gekommen einen Firmenwagen zur Verfügung gestellt zu bekommen. Über die Vorteile eines Firmenwagens muss ich ja gar nichts erst schreiben. Jetzt war es aber an der Zeit meinen alten BMW zu verkaufen. Nur wie am besten? Natürlich möchte man seinen gebrauchten Wagen nicht verschenken oder sich übers Ohr hauen lassen, sondern möglichst viel Geld bekommen. Also habe ich mein Fahrzeug von kleinen Gebrauchsschäden befreit, TÜV neu gemacht und ihn auf Hochglanz poliert. Da ich ja kein neues Auto gebraucht habe, wollte ich das Alte natürlich möglichst schnell in bares Geld umwandeln.

Ist einfach immer besser?

auto-1210669_640Jeder der ab und an mal Fernsehen schaut, dem sollte „Wirkaufendeinauto.de“ ein Begriff sein. So versprechen sie in der Werbung eine kostenlose und unverbindliche Fahrzeugbewertung in nur 2 Schritten. Natürlich habe ich mir das Ganze dann mal angeschaut. Innerhalb von 2 Minuten und wenigen Klicks bekommt man den Marktpreis des Autos, das stimmt wirklich. Auch die angebotene Bezahlung scheint fair zu sein. Selbst die restliche Kaufabwicklung soll ruck zuck gehen, was ich auch definitiv auch glaube. In kürzester Zeit könnte man so das Geld auf dem Konto haben.

Wie sieht das aber in Wirklichkeit aus? Der auf der Webseite angebotene Kaufpreis ist tatsächlich vergleichbar zu andern Anbietern. Soweit so gut, nur fährt man dann sein Auto zu einem Termin bei einer passenden vorgeschlagenen Filiale, merkt man schnell, dass es sich um ein Lockangebot handelt. So habe ich auf der Webseite knapp 5000€ angeboten bekommen, Vorort aber fast 20% weniger. Dies begründete der Händler dann auch sehr überzeugt, an minimalen Mängeln. Naja, ich habe das Auto dann mal wieder nach Hause gebracht und mich über die verschwendete Zeit geärgert.

Eigentlich klar, schließlich spiegelt der Kaufpreis den aktuellen Marktwert wieder. Und die oben genannte Firma will ja mit dem Zwischenhandel auch noch Geld verdienen. Nichts desto trotz findet man im Internet auch positive Erfahrungen, in weit diese Reviews echt sind, weiß ich nicht.

Das Auto doch lieber Privat verkaufen

Schlussendlich habe ich mich doch entschlossen, mein Auto privat zu verkaufen und zwar beim der guten alten Anbieter Mobile.de. Bisher habe ich, soweit ich mich erinnern kann, alle meine Autos und Motorräder hier gekauft und auch wieder verkauft. Eigentlich immer zu meiner Zufriedenheit. Das einzige was mich beim Privatverkauf gestört hat, ist das man auch hier, leider viel zu oft unseriöse Angebote von merkwürdigen Händlern bekommt.

Man sollte sich grundsätzlich in verschiedenen Portalen über den aktuellen Wert des Fahrzeugs informieren. Auch kann es sich lohnen das Auto in einer unabhängigen Werkstatt schätzen lassen. Auch lässt sich der Wert des Autos durch einfache Arbeiten deutlich erhöhen. Eine professionelle Autoaufwertung für um die 100€ kann durchaus den Kaufpreis um 300-400€ erhöhen. Auch TÜV neu ist quasi ein muss. Aber bitte immer fair bleiben und keine versteckten Mängel verkaufen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.