Die Übersicht behalten

13. Oktober 2010

Jeder kennt es, am Ende des Geldes ist noch so viel Monat übrig. Doch wo geht das ganze Geld eigentlich hin? Keinen Überblick zu haben ist keine Schande. Es nicht zu ändern, obwohl es so einfach ist, schon.Normalerweise hat jeder von uns regelmäßige Ausgaben und auch Einnahmen. Doch was davon wohin geht ist meist nicht auf Anhieb ersichtlich.Bilanztool

So hat man zum Beispiel laufende monatliche Ausgaben durch Handyrechnung, Benzin, Haftpflichtversicherung, Lebensmittel, Miete und der ein oder andere unnötigerweise auch durch Zigaretten oder Alkohol. Logischerweise muss man aber mehr verdienen als man ausgibt, damit Sparen überhaupt möglich ist. Es muss also am Ende des Monats noch Geld übrig sein.

Woher aber wissen wohin das Geld geht? Ganz einfach, man macht eine Gegenüberstellung der monatlichen Ausgaben und Einnahmen. Ich habe hier mal eine ganz simple Exceldatei „Monatlicher Finanzcheck“ erstellt. Solche kleinen Helferlein erleichtern das Leben enorm und sind wirklich kein Aufwand.

Mögliche Ausgabequellen die man bedenken sollte sind: Benzin, Lebensmittel, Telefon, Internet, Miete, Nebenkosten, Mitgliedschaften, Versicherungen, Genussmittel, aber auch jährliche Kosten wie Autoversicherung sollten auf den Monat umgelegt werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man nun sieht, wo man eventuell zuviel ausgibt! Und auch hier und da noch ein paar Euro sparen kann.

In den nächsten Tagen werde ich eine Übersicht über komplexere kostenlose Finanzsoftware schreiben.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.